4.07.2014

Franci Knezevic, Continents Consulting Services


Ostafrika: das neue Eldorado der internationalen Öl-und Gasindustrie

Ostafrika: das neue Eldorado der internationalen Öl-und GasindustrieEs ist bekannt dass Nigeria und Angola mit zu den größten ölproduzieren-den Ländern der Welt gehören. Algerien verfügt über riesige Gasfelder und wurde zuletzt immer wieder als potenzielle zukünftige Alternative hinsichtlich der Gasversorgung Westeuropas in den Medien diskutiert. E.ON zum Beispiel exploriert in Algerien gemeinsam mit dem algerischen Öl- und Gas-Staatsunternehmen Sonatrach (Jahresumsatz 2012: rund 70 Milliarden US-Dollar) und hofft dort neue Öl- und Gasfelder erschließen zu können. Jedoch ist Ostafrika der aktuelle Hot-Spot für die internationale Öl- und Gasindustrie. Die Entwicklungen in Ländern wie Sudan, Uganda, Kenya, Tanzania und Mozambique sind als rasant zu bezeichnen. Mehr ...

20.06.2014

Morten Bugge, Global Evolution


Kenia und Nigeria sind für Investoren die afrikanischen Hotspots

Kenia und Nigeria sind für Investoren die afrikanischen HotspotsAfrika bietet Investoren sehr viele Anlage-chancen. Da sich jedoch viele Länder südlich des Mittelmeeres noch in einem sehr frühen Stadium der wirtschaftlichen und der politischen Entwicklung befinden, ist das jeweilige Risiko von Einzelinvestments sehr hoch. Anlegern empfiehlt es sich deshalb, Investments breit zu streuen. Die interessantesten Chancen für ein diversifiziertes Afrika-Portfolio bieten dabei derzeit Kenia und Nigeria. Mehr ...

20.06.2014

Sven Richter, Renaissance Asset Management


Der vier Regionen-Kontinent

Der vier Regionen-KontinentDer historische Uhrenturm im Hafenviertel von Kapstadt ist ein beliebter Treffpunkt, von dem aus Besucher an der Victoria and Alfred Waterfront entlang schlendern oder in einem der zahlreichen Restaurants und Bars etwas zu essen oder zu trinken zu sich nehmen können. Die Entfernung zu Restaurant und Bar des Frankfurter Main Tower beträgt von dort aus 14.226 km. Mehr ...

15.05.2014

Judith Helfmann-Hundack, Afrika-Verein der dt. Wirtschaft


Heimischer Mittelstand braucht mehr Unterstützung

Heimischer Mittelstand braucht mehr UnterstützungAfrikas Auf- schwung ist in aller Munde. Die neue afrikanische Mittelschicht schafft Kaufkraft und verändert parallel zur weltweit wachsenden Rohstoffnachfrage die Rolle Afrikas. Die deutsche Wirtschaft muss sich engagieren, fordert nun auch die Bundeskanzlerin. Ein Aufruf, der seine Berechtigung hat. Doch braucht es dazu auch politische Flankierung und Unterstützung im Rahmen der Außenwirtschaftsförderung. Mehr ...

15.04.2014

Dirk Bröckelmann, Coface


Umfeld macht Geschäfte riskant

Umfeld macht Geschäfte riskantDer afrikanische Kontinent gilt für viele als Markt der Zukunft. Wer allerdings deutsche oder europäische Standards voraussetzt, macht den ersten grundlegenden Fehler. Wer Geschäfte in Afrika machen will, braucht verlässliche Informationen über potenzielle Geschäftspartner, das Land, sein Rechtssystem sowie über vertragliche Grundlagen. In jeder Phase können Versäumnisse zu schwerwiegenden Konsequenzen führen. Mehr ...

15.04.2014

Franci Knezevic, Continents. Consulting Services


Öl- und Gasboom in Ghana ist intakt

Öl- und Gasboom in Ghana ist intakt Ghana, die älteste Demokratie Afrikas, erlebt aktuell eine sehr positive Entwicklung des Öl- und Gassektors. Zwar verfügt das Land bereits über einen entwickelten Rohstoffsektor, Gold und Kakao werden seit Jahrzehnten erfolgreich exportiert, der Öl- und Gasboom kreiert jedoch eine ganz andere Dimension. Mehr ...

18.03.2014

Michael Schuster, Accenture


Wachstumsmarkt Afrika – Goldgrube oder logistischer Alptraum? Teil II

Wachstumsmarkt Afrika – Goldgrube oder logistischer Alptraum? Teil IIMichael Schuster analysiert mit Michael Dittrich von Accenture die logistischen Herausforderungen und stellt konkrete Lösungsansätze vor, wie Unternehmen schon heute den Absatzmarkt Afrika erschliessen.
Mehr ...

14.03.2014

Robert Kappel, GIGA Hamburg


Hat Afrika die Kurve gekratzt?

Hat Afrika die Kurve gekratzt? Die Presse schwärmt vom Aufstieg Afrikas. Der Kontinent befinde sich in einer Wachstumsdynamik, die zu größten Hoffnungen Anlass gebe. Beratungsfirmen und Ratingagenturen loben das große Potenzial Afrikas und stilisieren den Kontinent zur Wachstumsregion der Zukunft. Wie steht es damit? Mehr ...

14.03.2014

Michael Dittrich, Accenture


Wachstumsmarkt Afrika – Goldgrube oder logistischer Alptraum? Teil I

Wachstumsmarkt Afrika – Goldgrube oder logistischer Alptraum? Teil IAsien gilt unter den meisten Unternehmen sowie bei der breiten Öffentlichkeit nach wie vor als die Wachstumsregion schlechthin. Die Länder Subsahara-Afrikas, die in den vergangenen Jahren zusammengenommen das zweitbeste Wachstum erreicht haben, werden allerdings vielfach unterschätzt. Jedoch birgt Afrika als Zukunftsmarkt für Produkte der westlichen Industrieländer beachtliches Potenzial. Mehr ...

15.01.2014

Ulrike Brückner, Roedl & Partner


Einspeisetarife in Ghana - Ein positives Signal für Investoren

Einspeisetarife in Ghana - Ein positives Signal für InvestorenGhana verfolgt den Plan, die Strom- erzeugung aus erneuerbaren Energien von 0,1 Prozent auf über 20 Prozent bis zum Jahr 2020 zu erhöhen. Um dieses Ziel zu fördern, waren nach dem Renewable Energy Act 2011 (Act 832) für die Technologien aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien Einspeisevergütungen vorgesehen. Die Veröffentlichung der Tarife verzögerte sich jedoch wiederholt. Vielfach wurde angezweifelt, dass Ghana in der Lage sein würde, Einspeisetarife überhaupt zu finanzieren. Mehr ...

11.12.2013

Evita Schmieg, Stiftung Wissenschaft und Politik


Handelsverhandlungen der EU mit Regionen Subsahara-Afrikas brauchen Kompromisse

Handelsverhandlungen der EU mit Regionen Subsahara-Afrikas brauchen KompromisseDie derzeit laufenden Verhandlungen über Wirtschafts- partnerschafts- abkommen (Economic Partnership Agreements, EPAs) schlagen hohe Wellen, eine politischer Eklat auf dem EU-Afrika-Gipfel in Brüssel im April 2014 ist nicht ausgeschlossen. Gut ausgestaltete Abkommen können aber einen dynamischen Schub für die Handelsbeziehungen EU-Afrika bedeuten. Mehr ...

11.12.2013

Mark Mobius, Templeton Emerging Markets Group


Subsahara-Afrika – Die Schwellenländer der Schwellenländer

Subsahara-Afrika – Die Schwellenländer der SchwellenländerViele Schwellen- länder haben in diesem Viertel- jahrhundert gewaltige Fortschritte erzielt. Nationen wie China und Brasilien haben sich auf globaler Ebene zu signifikanten Wirtschaftsmächten entwickelt, während die Bewohner Südkoreas und Taiwans einen Lebensstandard genießen, der über dem vieler ‚entwickelter’ Länder liegt. An diesem Aufstieg ist auch Afrika beteiligt – und wird damit selbst zu einem attraktiven Investitionsziel. Mehr ...

15.11.2013

Michael Abraham, Concerto Financial Solutions GmbH


Afrikanische Rentenindizes schaffen Anreize und Transparenz

Afrikanische Rentenindizes schaffen Anreize und Transparenz Die Finanzkrise(n) der letzten Jahre und die damit verbundene Reduzierung der externen/ausländischen Finanzierung für afrikanische Länder haben eben diesen Ländern die Notwendigkeit aufgezeigt, ihre eigenen lokalen Kapitalmärkte zu stärken und weiter zu entwickeln, um einheimische Finanzmittel zu mobilisieren. Mehr ...

15.11.2013

Sven Richter, Renaissance Asset Managers


Südafrikanische Unternehmen wachsen im Norden

Südafrikanische Unternehmen wachsen im NordenDie afrikanischen Frontier-Märkte haben sich in den vergangenen zehn Jahren zu einem viel beachteten Investitionsstandort sowohl für Sach- als auch für Kapitalanlagen entwickelt. Zu den für Investoren ausschlaggebenden Faktoren zählen die hohen BIP-Wachstumsraten, die zunehmende Kaufkraft der Konsumenten, die reichlich vorhandenen Rohstoffe, die günstige demografische Entwicklung und die attraktiven Gewinnmargen. Aber Investitionen an diesen Märkten sind häufig mit Hindernissen verbunden. Mehr ...

21.10.2013

Christiane Heldermann, DF Deutsche Forfait AG


Äthiopiens Banken machen gute Fortschritte

Äthiopiens Banken machen gute FortschritteÄthiopien hat in den vergangenen Jahren eine beachtliche Entwicklung gezeigt. Das Land mit der zweitgrößten Bevölkerung nach Nigeria wies in der letzten Dekade zweistellige Zuwachsraten aus. Trotz der weiterhin existierenden politischen Differenzen innerhalb des Landes, ist es der Regierung doch gelungen, eine interne Stabilität zu sichern. Im Vergleich zur Situation einiger Nachbarländer ist dies eine beachtliche Leistung. Auch der Bankensektor hat sich zunehmend liberalisiert, wenngleich die Geschäftspraktiken immer noch zu stark von der Zentralbank reglementiert werden. Mehr ...

21.10.2013

Kolumne, Jens Schleuniger


Afrika – quo vadis?

Afrika – quo vadis?Ende 2006 sind die ersten internationalen Investoren auf die Chancen der Aktienmärkte in der Sub-Sahara Afrika Region aufmerksam geworden. Grund war eine Bankenkonsolidie-rung, initiiert durch die nigerianische Zentralbank, die eine Reihe an Kapitalerhöhungen ausgelöst hat. Mehr ...

9.09.2013

Andreas Wenzel, SAFRI


Rohstofftransparenz in Handelsketten wirksam gestalten

Rohstofftransparenz in Handelsketten wirksam gestaltenSchwache Staatlichkeit, schatten- wirtschaftliche Interessen und illegitime Eingriffe benachbarter Staaten schaffen im Osten der Demokratischen Republik Kongo seit Jahren ein hohes Maß an politischer Instabilität und menschlicher Unsicherheit. Daher haben sich sowohl die US-amerikanische Regierung sowie die EU zum Ziel gesetzt, in den rohstoffreichen Entwicklungsländern wirtschaftliches Wachstum und Entwicklung durch höhere Transparenz und bessere Regierungsführung zu fördern. Es darf jedoch bezweifelt werden, dass das gewählte Vorgehen das gewünschte Ziel erreicht - weder lokal in der DR Kongo noch im internationalen Rohstoffhandel. Mehr ...

9.09.2013

Kolumne, Mark Mobius


Nigeria bietet viel Investmentpotenzial

Nigeria bietet viel Investmentpotenzial Nigeria zählt zu den Ländern mit dem stärksten Wirtschafts-wachstum weltweit und ist Afrikas größter Ölproduzent. Mit über 170 Millionen Einwohnern ist es der bevölkerungsreichste Staat des Kontinents und liegt international auf Rang sieben. Vor allem der Bankensektor bietet gute Investmentchancen. Mehr ...

12.07.2013

Andreas Edele, BGA


BGA stärkt Engagement in Afrika

BGA stärkt Engagement in AfrikaAngesichts der zunehmenden Bedeutung Afrikas für den deutschen Außenhandel wird sich der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) e.V. künftig stärker an dem wirtschaftspolitischen Dialog der deutschen Wirtschaft mit der Region beteiligen und sich für eine Intensivierung der wirtschaftlichen Beziehungen einsetzen. Ausdruck des stärkeren Engagements in Afrika ist die BGA-Trägerschaft der „Südliches Afrika Initiative der Deutschen Wirtschaft“ (SAFRI), die im Mai 2013 offiziell bekannt gegeben wurde. Mehr ...

12.07.2013

Christoph Kannengießer, Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft e.V.


Deutsche Wirtschaft braucht eine zukunftsorientierte Afrikapolitik

Deutsche Wirtschaft braucht eine zukunftsorientierte AfrikapolitikDas Interesse der deutschen Wirtschaft an Afrikas Märkten nimmt zu. Das zeigen sowohl gesteigerte Außenhandels-zahlen als auch Investitionszu-flüsse. Dennoch sind viele Firmen – trotz hoher Renditeaussichten - aufgrund wirtschaftlicher und politischer Risiken nach wie vor zögerlich, vor Ort aktiv zu werden. Mehr ...

12.06.2013

Kolumne Cynthia Foly, BDI


BDI setzt auf Verbandspartnerschaft mit Ghana

BDI setzt auf Verbandspartnerschaft mit GhanaGhana befindet sich seit einigen Jahren auf einem kontinuierlichen Wachstumspfad. Mit einem jährlichen Wirtschaftswachstum von durchschnittlich sieben Prozent zählt es zu den Erfolgsgeschichten des afrikanischen Kontinents in Sachen politischer Stabilität, wirtschaftsfreundlicher Rahmenbedingungen und institutioneller Transparenz. Mehr ...

14.05.2013

Kolumne Malcom Gray, Investec


Zahlreiche Faktoren stärken afrikanischen Wachstumsmotor

Zahlreiche Faktoren stärken afrikanischen WachstumsmotorDas Welt- wirtschafts- forum in Kapstadt hat den Kontinent einmal mehr in den Blickpunkt der Weltöffentlichkeit gerückt und auch in unseren Augen spricht weiterhin viel für Anlagen in Afrika. Das hat nicht zuletzt damit zu tun, dass sich die Region heute in einer „Positivschleife“ befindet, in der sich die Wachstumsmotoren selbst verstärken. Mehr ...

14.05.2013

Kolumne Herwig Marbler, Deutsche Rohstoffagentur


Südafrikanische Bergbausektor liefert ergiebige Investitionsmöglichkeiten

Südafrikanische Bergbausektor liefert ergiebige InvestitionsmöglichkeitenSüdafrika verdient aus rohstoff- wirtschaftlicher Sicht besondere Aufmerksamkeit, da das Land als Anbieter von mineralischen Rohstoffen zu den acht größten Produzenten der Welt zählt. Das Land hat auch für den Industriestandort Deutschland einen wesentlichen Stellenwert. Die Vorräte an Stahlveredlern (Chrom, Mangan, Titan und Vanadium), Platinmetallen, Gold, Eisenerz, Industriemineralen und Steinkohle sind so umfangreich, dass das Land auch in absehbarer Zukunft zu den bedeutendsten Rohstoffproduzenten der Welt gehören wird. Mehr ...

16.04.2013

Kolumne, Malek Bou-Diab


Potenzialentfaltung unter Vorbehalt

Potenzialentfaltung unter VorbehaltDer erfolgreiche Verlauf der Präsident- schaftswahlen in Kenia zählt zu den positiven Nachrichten auf dem südlichen Kontinent. Auch die jüngsten Jahresberichte der nigerianischen Banken stimmen optimistisch. Indes bleibt die bedeutende Volkswirtschaft Ägypten hinter ihren Möglichkeiten zurück. Mehr ...

16.04.2013

Kolumne Morten Bugge, Global Evolution


Die Energiereformen entscheiden über die Zukunft Nigerias

Die Energiereformen entscheiden über die Zukunft NigeriasDas langfristige Potenzial Nigerias ist groß, in den vergangenen fünf Jahren legte die westafrikanische Volkswirtschaft im Schnitt jährlich um über sechs Prozent zu und auch die Prognosen sehen gut aus. Firmen und Investoren können von den Chancen einer rasant wachsenden Konsumentenschicht profitieren, die durch das starke Wirtschaftswachstum der vergangenen Jahre und die demografischen Eckdaten weiter wachsen wird. Entscheidend für die Zukunft des Landes dürften dabei die derzeit beginnenden Reformen des Energiesektors werden. Mehr ...

14.03.2013

Kolumne Günter Nooke, Afrika-Beauftragter der Bundesregierung


Afrika - vom Löwen auf dem Sprung zum Kontinent des 21. Jahrhunderts

Afrika - vom Löwen auf dem Sprung zum Kontinent des 21. JahrhundertsJa, „die Löwen sind auf dem Sprung“, es gibt das „aufstrebende Afrika“, aber bis Afrika der „Kontinent des 21. Jahrhunderts“ wird, ist es noch ein weiter Weg. Mehr ...

14.03.2013

Kolumne Lutz Hartmann, Pearl Gold AG


Keine Investition ohne Kooperation

Keine Investition ohne Kooperation „Dürfen die das denn?“, oder „Warum machen wir das nicht auch so?“ So kann man die beiden vorherrschenden Meinungen in Deutschland zum Thema Rohstoffsicherung in Afrika zusammenfassen. Bezugsgröße ist dabei natürlich China. Ob man nun die Art und Weise, wie die Chinesen sich die reichen Rohstoffvorkommen in Afrika sichern, anprangern oder bewundern soll, sei dahingestellt. Mehr ...

19.02.2013

Kolumne, Heiko Schwiderowski, AHK


China in Afrika – auch die deutsche Wirtschaft profitiert!

China in Afrika – auch die deutsche Wirtschaft profitiert!Die Meldungen über neue Rohstofffunde in den Ländern südlich der Sahara reißen nicht ab: Inzwischen können fast alle westafrikanischen Länder am Golf von Guinea bis hin zu Namibia im Süden auf Ölvorkommen „vor der eigenen Haustür“ verweisen. Doch auch in einigen zentral- und ostafrikanischen Ländern sind erste Ölfelder gesichtet worden. Damit wächst insbesondere unter europäischen Beobachtern die Sorge vor einem (noch) stärkeren Engagement chinesischer (Staats-) Unternehmen auf dem afrikanischen Kontinent. Dies betrifft nicht nur den Abbau der Rohstoffe, sondern auch zahlreiche Projekte im Infrastrukturbereich, mit denen China die Rohstoffimporte quasi finanziert. Die sehr begrenzte Berücksichtigung von Sozial- und Umweltstandards wird dabei ebenso kritisiert wie die Tatsache, dass bei den sehr arbeitsintensiven Projekten kaum auf lokale Arbeitskräfte zurückgegriffen wird. Mehr ...

22.01.2013

Kolumne Christiane Heldermann, DF Deutsche Forfait AG


Nigerias Banken auf dem Vormarsch

Nigerias Banken auf dem VormarschDie nigerianische Wirtschaft war in der Vergangenheit immer wieder starken Schwankungen unterworfen. Innenpolitische Konflikte, mangelnde Infrastruktur und nicht zuletzt ein schwaches Bankensystem machten es westlichen Partner häufig unmöglich, größere und längere Engagements in Nigeria einzugehen. Doch wie schaffte Nigeria den Schritt in eine Gegenwart mit zweistelligen Wachstumsraten? Mehr ...

18.01.2013

Kolumne Hartmut Sieper, Trans Africa Invest GmbH


Investitionsklima und Marktchancen in Afrika

Investitionsklima und Marktchancen in AfrikaImmer mehr Kapitalanleger sind von den enormen Wachstums- aussichten überzeugt. Das zeigt bespielweise eine Umfrage unter 158 institutionellen Investoren, die ein grundsätzliches Interesse an Pionierländern haben, durchgeführt von Invest Abu Dhabi und Economist Intelligence Unit im Aug/Sep 2011. Auf die Frage “In welchem der folgenden Pioniermärkte sehen Sie die besten Opportunitäten? Bitte wählen Sie die wichtigsten beiden aus” nannten 66 Prozent der Befragten „Afrika (zum Beispiel: Nigeria, Kenia)“. Die Pionierländer Asiens folgten mit 44 Prozent auf Platz 2. Mehr ...

30.11.2012

Kolumne Bruno Wenn, DEG


Nachhaltigkeit als Marktchance für deutsche Unternehmen

Nachhaltigkeit als Marktchance für deutsche UnternehmenAfrika ist die einzige Region der Welt, die im Jahr 2012 voraussichtlich schneller wachsen wird als im Vorjahr. Die Wirtschaft vieler afrikanischer Länder zeichnet sich durch stabile Wachstumsraten und eine immer größer werdende Mittelschicht aus. Diese Entwicklung hat auch Auswirkungen auf den Verbrauch von Wasser, Energie und anderen natürlichen Ressourcen. Um diese Auswirkungen in Grenzen zu halten, ist ein nachhaltiger Umgang mit natürlichen Ressourcen unerlässlich. Auch aus wirtschaftlicher Sicht ist es sinnvoll, in Nachhaltigkeit zu investieren. Mehr ...

30.11.2012

Kolumne Olaf Meier, African Development Corporation


Finanzsektor in Subsahara Afrika mit deutlichem Wachstumspotenzial

Finanzsektor in Subsahara Afrika mit deutlichem WachstumspotenzialFür Anleger ist es oftmals sehr schwierig an dem überpro-portionalen Wachstum Afrikas zu partizipieren. Vor allem die Liquidität der lokalen Börsen entspricht nicht den Anforderungen von internationalen Investoren. Nichtsdestotrotz unterstreicht auch die Entwicklung der afrikanischen Börsen das rasante Wachstum Afrikas. Beispielhaft für den Sektor sind die Handelsplätze in Kenia und Uganda. Bis Anfang November konnte die Börse in Lagos, Nigeria ein solides Kursplus von 27,5 Prozent verzeichnen, während Nairobi, Kenia mit einem Kursplus von 35,7 Prozent und Kampala, Uganda mit 37,5 Prozent diesen Zuwachs sogar noch toppen konnten. Mehr ...

9.11.2012

Kolumne Dirk Bröckelmann, Coface Deutschland


Kreditversicherungsgeschäft hat Zukunft

Kreditversicherungsgeschäft hat ZukunftAfrika boomt, besonders südlich der Sahara. Die Region wächst nicht nur stark – partiell sogar stärker als die Märkte in Asien –, sondern zeigt sich auch krisenfest. Schon heute fließen insgesamt mehr Investitionen als Wirtschaftshilfen in den Kontinent. Verantwortlich dafür ist vor allem das große Engagement der Chinesen. Auch für das Kreditversicherungsgeschäft sehen wir großes Wachstumspotenzial. Mehr ...

27.09.2012

Kolumne Inge Hackenbroch


Die Erben der Kolonialzeit

Die Erben der KolonialzeitDer „schwarze Kontinent“ wird aus der Ferne oft als einheitliches Gebilde erfasst. Weit gefehlt, weiß der passionierte Afrikareisende. Wenngleich die äußeren Lebensumstände südlich der Sahara - einmal abgesehen von Südafrika - durchaus vergleichbar sind. Und doch haben die Kolonisatoren sogar im Wirtschafts- und Gesellschaftssystem ihre eigenen, unverkennbaren „Fußstapfen“ hinterlassen. Mehr ...

27.09.2012

Ronald Frank, GfK Verein


Fünf Löwen auf dem Sprung?

Fünf Löwen auf dem Sprung? Afrika, lange bekannt für Armut und Kriege, Dürren und Epidemien, birgt gewaltige Rohstoffvorräte und weist heute in vielen Ländern vergleichsweise hohe Wirtschaftswachstumsraten auf. Gleichzeitig dürfte sich die Bevölkerung bis 2050 verdoppeln. Damit könnten dann drei Milliarden Konsumenten einen enormen Absatzmarkt bilden. Ob dem Kontinent der lang ersehnte Satz nach vorn gelingt, hängt davon ab, wie viele Menschen sich den Konsum leisten können und den Schritt aus der Armut in die Mittelschicht schaffen. Das Berlin-Institut untersucht, welche Probleme die Länder Afrikas auf diesem Weg bereits gemeistert haben und welche Hürden noch vor ihnen liegen. Mehr ...

2.08.2012

Andreas Wenzel, SAFRI


Auf faire Partnerschaft setzen und Wettbewerbsfähigkeit sichern!

Auf faire Partnerschaft setzen und Wettbewerbsfähigkeit sichern!Die Schaffung funktionstüchtiger Wettbewerbs-strukturen und eine langfristig gesicherte Rechtsordnung in Afrika liegen sowohl im Interesse der afrikanischen Volkswirtschaften als auch der deutschen Unternehmen, die sich auf dem Kontinent engagieren. Eine intensive, auf Dauer und Transparenz angelegte Kooperation der deutschen Wirtschaft mit der afrikanischen Privatwirtschaft schafft für beide Seiten Vorteile und stärkt die Wettbewerbsfähigkeit. Mehr ...

2.08.2012

Hartwig Frimmel, Universität Würzburg


Bergbau: Motor für Afrikas wirtschaftlichen Aufstieg?

Bergbau: Motor für Afrikas wirtschaftlichen Aufstieg?Bergbau wird in über 100 Ländern der Welt betrieben, über 50 davon können als „Bergbau-länder“ bezeichnet werden; also Länder, in denen Bergbau über 6 Prozent des Exports ausmacht oder von sehr großer inländischer Bedeutung ist. Über 90 Prozent davon sind Entwicklungsländer, die meisten davon liegen in Afrika. Mehr ...

11.07.2012

Mauro Toldo, DekaBank


Ägypten bleibt Geisel der politischen Unsicherheit

Ägypten bleibt Geisel der politischen UnsicherheitDer Startpunkt für den arabischen Frühling liegt bereits anderthalb Jahre zurück. Während es zu Beginn zu einer schnellen Ausbreitung der Demokratiebewegung kam, breitet sich nun langsam eher die Ernüchterung über die Rückschläge und Schwierigkeiten des Prozesses aus. Diese Ermüdungserscheinungen sind nirgendwo deutlicher zu erkennen als in Ägypten. Mehr ...

11.07.2012

Stephan Klingebiel, Deutsches Institut für Entwicklungspolitik


Wie viel Entwicklung durch Hilfe?

Wie viel Entwicklung durch Hilfe?Die Erfolgsmeldungen über wirtschaftliche Fortschritte bestimmen einen guten Teil der internationalen Berichterstattung der letzten Monate über Subsahara-Afrika. Diese Aufmerksamkeit ist gerechtfertigt, da sich die Situation der 49 Länder weiter ausdifferenziert hat. Mehr ...

6.06.2012

Mohammed Al Hashemi, Invest AD


Afrika benötigt keinen Vertrauensvorschuss mehr

Afrika benötigt keinen Vertrauensvorschuss mehrSelbst gut informierte Beobachter hatten Afrika als von Krieg, Korruption und Armut geplagt abgeschrieben. Seit dem Aufstieg von China und Indien nimmt jedoch die Erwartung zu, dass auch der afrikanische Kontinent, in dem etwa eine Milliarde Menschen leben, reif für ein Wirtschaftswunder ist. Mehr ...

6.06.2012

Patryk Jablonowski, Deka


Nigeria könnte einen Quantensprung vollziehen

Nigeria könnte einen Quantensprung vollziehenDer Aktienmarkt Nigerias hat sich zu einem der aussichtsreichsten Märkte Afrikas entwickelt. Mit einer Börsenkapitalisierung von über 40 Milliarden US-Dollar und mehr als 150 gehandelten Aktientitel weckt Lagos das Interesse institutioneller Investoren, zumal sich das Anlageuniversum stetig erweitert hat. Zu den prominentesten und liquidesten Unternehmen gehören vor allem Banken wie Guaranty Trust Bank, Zenith oder First Bank of Nigeria; Zementhersteller, wie Dangote Cement oder Lafarge WAPCO und Brauereien wie Nigerian Breweries oder Guinness Nigeria. Mehr ...

4.06.2012

Uwe Zimmer, Meridio


Lieber schwarz als Bund

Lieber schwarz als BundWo ist das Geld sicherer angelegt: In Bundesanleihen oder Afrika? Eine Fangfrage, denn die Antwort fällt mittlerweile zugunsten Afrikas aus. Mehr ...

4.05.2012

Morten Bugge, Global Evolution


Mosambik: ein Land auf dem Sprung

Mosambik: ein Land auf dem SprungMosambik gehört zu den ärmsten Ländern der Welt und vieles, was man dort auf den Straßen sieht und erlebt, entspricht dem Klischee vom armen, schwarzen Afrika. Und doch befindet sich das Land in einem rasanten Transformationsprozess, durch den es bereits in wenigen Jahren unabhängig von westlicher Entwicklungshilfe werden könnte. Der Schlüssel dazu ist der Rohstoffreichtum des Landes. Mehr ...

4.05.2012

Andreas Freytag, Uni Jena, und Peter Draper, WITS Business School


Südafrika zwei Jahre nach der Weltmeisterschaft

Südafrika zwei Jahre nach der WeltmeisterschaftEs ist populär und politisch attraktiv, sportlichen Großereignissen einen hohen direkten gesamtwirtschaftlichen Ertrag zuzuschreiben. Insbesondere die Schlachtenbummler aus aller Welt würden sehr viel Geld in das Land bringen und einen Wachstumsschub erzeugen. Darüber hinaus wird ein indirekter – langfristiger – Effekt erwartet. Mehr ...

30.04.2012

Omar Abu Rashed, Union Investment


Enormes Potenzial vorhanden

Enormes Potenzial vorhandenÄgypten wird in den kommenden Jahren hohe Wachstumsraten aufweisen – vorausgesetzt, die politische Stabilisierung des Landes schreitet voran. Mehr ...

30.04.2012

Pandora Omaset, JP Morgan Asset Management


Länderübergreifende Aktivitäten stärken den Kontinent

Länderübergreifende Aktivitäten stärken den KontinentAfrika ist nicht gleich Afrika. Wir müssen uns das differenziert anschauen. Vor allem Südafrika spielt unbestritten eine Sonderrolle. Mehr ...

30.04.2012

M. Monnerjahn, Afrika-Verein


Afrika in den Fokus

Afrika in den FokusDer afrikanische Kontinent beeindruckt seit zehn Jahren mit hohen Wachstumszahlen und einer ungeahnten wirtschaftlichen Dynamik. Doch das Afrikabild der breiten Öffentlichkeit wandelt sich nicht in der gleichen Geschwindigkeit. Noch immer herrscht die Vorstellung des Krisenkontinents vor, das in den Jahrzehnten der Stagnation, der Kriege und Katastrophen entstanden ist. Das verhindert eine realistische Auseinandersetzung mit den Chancen, die der afrikanische Kontinent schon heute bietet. Mehr ...

30.04.2012

Uwe Zimmer, Meridio


Afrika springt

Afrika springtHunger, Krieg und Elend bestimmen unser Bild von Afrika. Dabei ist der Kontinent einer der interessantesten für Investoren. Denn nicht nur eine Elite, sondern eine immer breiter werdende Mittelschicht fordert und erhält wirtschaftliche und politische Reformen. Mehr ...

Ostafrika: das neue Eldorado der internationalen Öl-und Gasindustrie
Teaser Es ist bekannt dass Nigeria und Angola mit zu den größten ölproduzieren-den Ländern der Welt gehören. Algerien verfügt über riesige Gasfelder und wurde zuletzt immer ... Mehr
Kenia und Nigeria sind für Investoren die afrikanischen Hotspots
Teaser Afrika bietet Investoren sehr viele Anlage-chancen. Da sich jedoch viele Länder südlich des Mittelmeeres noch in einem sehr frühen Stadium der wirtschaftlichen und ... Mehr
Der vier Regionen-Kontinent
Teaser Der historische Uhrenturm im Hafenviertel von Kapstadt ist ein beliebter Treffpunkt, von dem aus Besucher an der Victoria and Alfred Waterfront entlang schlendern ... Mehr
Partnerangebote
Links
Spacer